Ortsgruppe Fließem besteht nunmehr 20 Jahre

 

Am 13.September 1992 fasste man den eigentlichen Beschluss, einen Wanderverein zu gründen. An diesem Tag wurde die neu aufgebaute Wanderbrücke über die Kyll oberhalb der Fließemer Mühle eingeweiht. Es war der Tag, an dem unter der Mitwirkung des Kirchenchores die Verbindung zwischen den Wanderwegen des Bitburger Landes und der Kyllburger Waldeifel sowie dem Stadtteil Bitburg-Erdorf geschaffen wurde.

Die konstituierende Versammlung fand am 06.November in diesem Jahr im Gasthaus Stieren statt.

17 Wanderfreude/Innen hatten sich zusammen gefunden, um den Beschuss zur Gründung einer Eifelvereins-Ortsgruppe zu fassen.

Der Eifelverein selbst hat eine lange Tradition und besteht bereits seit dem Jahre 1888.

 

Die Gründungsversammlung wurde damals von Landrat Roger Graef, der zugleich auch Vorsitzender der Bezirksgruppe war, geleitet.

 

Als erster Vorsitzender wurde Fließems Ortsbürgermeister Klaus Schnarrbach gewählt. Weiter gehörten dem ersten Vorstand an:

Heinz Pint als Stellvertreter, Tanja Schnarrbach als Geschäftsführerin, Manfred Christian als Kassenwart und zugleich als Wanderwart. Rudi Heidgen übernahm die Aufgabe des Wegewarts.

 

Man setzte sich in dieser Gründungsversammlung hohe Ziele:

Aktives Wanderleben

Kennzeichnung und Unterhaltung der Wanderwege

Unterstützung beim Umbau von Leick's Haus

Mitwirken bei Vereins- und Dorffesten und Förderung der Dorfgemeinschaft

 

Schon bald bezog die Ortsgruppe den oberen Raum im Leick's Haus, das von der Gemeinde zu einem kleinen Dorfmuseum ausgebaut wurde. Ein altes Tagelöhnerhaus wurde damit für die nachfolgenden Generationen bewahrt und wieder schön hergerichtet. Leick's Haus wurde zur Heimstatt der Wanderer, die das Haus auch zusammen mit der Gemeinde unterhalten.

Man startete in das Jahr 1993 mit 25 Wanderfreunden.

 

Mit grossem Eifer wurden von der Eifelvereins-Ortsgruppe auch Naturschutzmaßnahmen und Maßnahmen zur Pflege  im Sinne des Landschaftsschutzes angegangen. Da war der Förster Manfred Christian ein wertvoller Berater und aktiver Förderer, der in seinem Revier die zu schützenden Bereiche kannte.

 

Schon im Jahre 1994 wurde der jungen Ortsgruppe die Ausrichtung des Bezirkswandertages aufgetragen. Diese Aufgabe löste man mit Bravour, nicht nur ein erlebnisreiches Wanderprogramm mit geschichtshistorischen Führungen

wurden angeboten, auch kam an diesem Tag der gesellige Teil nicht zu kurz. In Zusammenarbeit mir der Landesregierung hatte man diesen Tage als Familienwandertag strukturiert und damit besonders Familien mit Kindern angesprochen, die dann auch zahlreich gekommen waren und ihre Freude hatten.

 

Es folgte bereits im Jahre 1995 die Ausrichtung der Wanderung zwischen den Tagen, zwischen Weihnachten und Silvester. Die Fließemer setzten hier besondere Akzente. Die schönen Wanderungen durch die herrliche Eifellandschaft und die Rast an bedeutsamen Stätten der Vergangenheit bleiben den Wanderfreunden lange in Erinnerung.

 

Die Ortsgruppe entwickelte ein reges Vereinsleben. Es folgten viele schöne Vereinsausflüge, man lernte andere Ortsgruppen kennen und schloss Freundschaft über die Region hinaus.

 

Die Baustelle der Kylltalbrücke entwickelte sich in der Mitte der neunziger Jahre zu einem Wanderziel vieler Menschen, so nahm die Ortsgruppe auch Europas weit gespannteste Bogenbrücke in Massivbauweise in die Wanderziele des Ortes auf.

 

Gerne erinnert man sich zurück, als man in geselliger Runde am Leick's Haus zusammen feierte und bei Begleitung von Kaplan Volker Teklik mit Akkordeon so manches Volks-, Wander- und Heimatlied geschmettert wurde.

 

Nach 10 Jahren legte Klaus Schnarrbach den Vorsitz nieder, Rudi Heidgen wurde Vorsitzender. Im Jahre 2002 richtete man abermals den Bezirkswandertag aus, machte damit Werbung für den Ort bis weit über die Grenzen hinaus.

 

Der Eifelverein wurde zum wichtigen Bestandteil im Leben der Gemeinde, wirkte in der Vereinsgemeinschaft mit. Im Jubiläumsjahr 2004 wurde nochmals ein alter Brauch des Schatters aktiviert. Der Verein hat vielfach zur Brauchtums- und Kulturpflege beigetragen. Manch vergessenes Gerät aus Haushalt und Landwirtschaft der guten alten Zeit wurde zusammen getragen und ist zu besichtigen.

 

Heute führt Alfred Degen die Ortsgruppe. Es hat sich eine schöne Gemeinschaft gefunden, die regelmässig zu gemeinsamen Wanderungen und Fahrten, Freizeiten unterwegs sind und sichtlich in dieser Gemeinschaft ihren Spass haben.

 

In diesem Jahr 2012 feiert der wohl jüngste Verein des Ortes das 20-jährige Bestehen. So ist es dann auch eine besondere Auszeichnung, dass die Ortsgruppe Fließem am 23.August im Fließemer Gemeindehaus die Bezirksversammlung des Eifelvereins ausrichten kann.

Zu dieser Versammlung wird Landrat Dr. Joachim Streit erwartet, der die Nachfolge als Vorsitzender der Bezirksgruppe angetreten hat.

 

Am 9.September findet dann zum dritten Mal der Bezirkswandertag in Fließem statt. Die Wanderfreunde haben  drei schöne Wandertouren ausgesucht, die den Besuchern angeboten werden. Ausgangspunkt dieser Wanderungen ist jeweils das Fließemer Gemeindehaus, wo auch an diesem Tag gefeiert wird.

Eine der Wanderungen, die unter dem Titel "Tour Kultur und Sehenswürdigkeiten" steht, wird dabei die lange mehr als 2000-jährige Geschichte von Fließem bewusst machen.

 

So hat sich in 20 Jahren ein aktiver Verein im Gemeindeleben gebildet, die das Gemeindeleben bereichert und nicht mehr wegzudenken ist.