Tennisclub feiert Jubiläum

 

Der Tennisclub Fließem feierte am vergangenen Wochenende das 25-jährige Vereinsjubiläum. Es waren viele Gratulanten gekommen, um dem noch jungen Verein zu gratulieren. Vorsitzender Abbes Paderhuber konnte viele Ehrengäste, Vertreter der Behörden und Verbände sowie der befreundeten Vereine begrüssen.

Ortsbürgermeister Klaus Schnarrbach dankte den Verantwortlichen im Verein und den vielen Tennisfreunden, die die Anlagen pflegen und unterhalten. Sein Dank galt aber besonders den Verantwortlichen der ersten Stunden, die hinter der Idee, eine Tennisanlage zu bauen, standen und sie mitgetragen haben. Da waren die Ratsmitglieder von damals vor 25 Jahren: Peter Locker, Eduard Barg, Lorenz Barg, Anton Peifer, Hans Leinen, Heinz Stieren, Christof Barg, Peter Stieren, Friedhelm Köhler und Jabok Born, die immerhin eine Investition von rund 320.000 DM beschlossen haben, ca. 150.000  für die beiden Plätze, 170.000 DM für das Umkleidegebäude. Damals, so betonte der Ortsbürgermeister, wurden die Maßnahmen neben dem Land aus Mitteln des Goldenen Planes mit rund 75.000 DM, von der Verbandsgemeinde mit 20.000 und dem Landkreis mit 75.000 DM gefördert. Das wäre heute nicht mehr denkbar.

Begünstigt wurde dann auch der Bau des Tennisgebäudes in Holzbauweise  durch den Orkan Wiebke mit dem Windwurf im Wald , statt Holzlager entschied man sich für den Bau eines Holzhauses von der Fa. Floss, Schönecken, im Handel Holz gegen Blockhaus.

Ebenso galt den Verantwortlichen im der Tennisabteilung des SV der ersten Stunde Leo Barg, Werner Kisgen und Leo Kranz. Nach 10 Jahren als Abteilung Tennis im SV machte man sich selbstständig und wurde ein eigenständiger Tennisclub.

Dank galt besonders dem heutigen Vorsitzenden Abbes Paderhuber, der auch als 60-jähriger aktiv den Tennissport betreibt sowie Werner Braun, der mit seiner Clubzeitschrift Matchball für eine gute Öffentlichkeitsarbeit beiträgt.

 

Klaus Schnarrbach erinnerte an die besonderen Ereignisse in der Gründungsphase. Bei der Eröffnung schlugen 5 Zwillingspäärchen aus der Gemeinde die ersten Bälle, Anika und Nadja Weiers, Katharina und Sebastian Förg, Frank und Jens Weber, Kai und Noco Leinen und Alexander und Patrick Neuerburg, damals zählten sie mit 5-6 Jahren zum Tennisnachwuchs.

 

Der Dank des Ortsbürgermeisters galt aber auch einem Förderung des Tennissports in Bitburg-Land, dem damaligen Bürgermeister Willi Heyen.

Aber auch dem Freund dem damaligen Innenminister Karl Peter Bruch.

 

Für die Verbandsgemeinde Bitburg-Land gratulierte Josef Junk, er dankte ebenso den Verantwortlichen im Verein und der Gemeinde für dieses so wichtige Sportangebot in der Verbandsgemeinde.

 

Für den Tennisverband Rheinland gratulierte der Staffelleiter Tennis Raimund Schuster, für den Sportkreis Bitburg-Prüm hob der Vorsitzende Peter Michaeli den hohen Wert der ehrenamtlichen Tätigkeit in den sporttreibenden Vereinen und auch im Tennisclub Fließem hervor und dankte für diese große Engagement.

 

Die Vertreter der Nachbarvereine dankten für die Freundschaft, für das schöne Miteinander, das in diesen 25 Jahren gewachsen ist.

Es wurde so manches Fässchen Bitburger überreicht, nicht nur der Tennissport ist wichtig, auch das Feiern, das gesellige Beisammensein ist von grpßer Bedeutung und wird im Club gepflegt.

 

An diesem Wochenende wurde dann auch das Turnier um den Verbandsgemeindepokal in Fließem ausgetragen.

Die Spiel am Sonntag fielen buchstäblich ins Wasser, jedoch stand Bettingen bereits als Sieger fest, da man am Freitag und Samstag gegen drei Mannschaften aus dem Bitburger Land als Sieger vom Platz ging.

Die siegerehrung findet am 02.Sept.2012 auf dem Tennisplatz in Fließem statt.