Verdiente Feuerwehrmänner geehrt

 

Beim Familienabend der Freiw. Feuerwehr Fließem wurden zwei verdiente

Feuerwehrleute aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

Christoph Barg und Edmund Neises wurden an diesem Abend von Wehrführer Günter Zeimentz für ihren Dienst über mehr als 40 Jahre in der Feuerwehr geehrt und als Ehrenmitglied aufgenommen. Wenn beide auch aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausscheiden, so werden sie weiterhin mit der Wehr verbunden bleiben und Aufgaben für die Dorfgemeinschaft übernehmen. So ist die Feuerwehr vielfältig in der Gemeinde eingebunden.

 

Nicht nur der Brandschutz und die Abwehr von Gefahren gehört zu den Aufgaben, Brauchtum und Tradition wird von der Feuerwehr gepflegt. So unterstützen die Wehrleute auch die Vereine im Ort und übernehmen hier Aufgaben.

Ortsbürgermeister Klaus Schnarrbach dankte den Geehrten Christoph Barg und Edmund Neises für ihren langen Dienst und die erfahrene Hilfe und Unterstützung in der Gemeinde.

42 Jahre gehören beide  der Feuerwehr an. Dabei war Christoph Barg auch mehrere Jahre Wehrführer während sich Edmund Neises besonders als Maschinist auszeichnete.

 

Für eine besonders ehrenvolle Aufgabe standen Christoph Barg und Edmund Neises auch bei kirchlichen Festen zur Verfügung - an Fronleichnam den "Himmel" zu tragen.

 

Dank galt aber der Feuerwehr insgesamt, die in der Gemeinde bei vielen Anlässen Arbeiten übernimmt. Im aktiven Vereinsleben von Fließem ist die Feuerwehr wesentlicher Bestandteil.

 

Durch die A 60, die über die Gemarkung führt und durch die stark befahrene B 51 haben sich die Einsätze der Fließemer Wehr erhöht. Ebenso haben die Aufgaben durch die Ansiedlung einiger Betriebe im Gewerbegebiet zugenommen. Man will hier optimalen Brandschutz gewährleisten. Derzeit stehen 21 Männer im aktiven Dienst der Feuerwehr.

 

So hatten die Wehrmänner gleich am Sonntag nach ihrem Familienabend zwei Einsätze.

 

Am Mittag gegen 14.00 Uhr wurde die Wehr zu einem Hilfseinsatz alarmiert. Im Gemarkungsbereich hatte ein Pferd seinen Reiter abgeworfen und war davon galoppiert.

Der Reiter wurde versorgt und vom DRK ins Krankenhaus gebracht, das Pferd wurde eingefangen.

 

In der Nacht zum Montag wurde die Wehr gegen 02.00 Uhr abermals alarmiert. Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen in einem Lastkraftwagen  auf der B 51 zwischen Bitburg und der Auffahrt zur A 60 wurde gemeldet. Es war jedoch ein Fehleinsatz. Der Unfallort war falsch gemeldet worden, es handelt sich um einen Unfall, der auf der B 51 Hohensonne  passiert war. Neben den Feuerwehren war auch das DRK Bitburg mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz.    

 

 

-Klaus Schnarrbach-

Ortsbürgermeister