Kylltalbrücke

Kaum ist sie fertiggestellt und der Verkehr über die Brücke freigegeben, gehört ein neues Bauwerk zu den Sehenswürdigkeiten der Eifel. Die Kyltalbrücke, die im Zuge der A 60 eine Verbindung von den Häfen der Nordsee bei Antwerpen ins Rhein-Main-Gebiet schafft, überspannt als imposantes Bauwerk das Kylltal zwischen Fließem und Wilsecker.

Sie ist Europas weit gespannteste Bogenspannbrücke in Massivbauweise. Die Gradiente der Brücke verläuft in einer Höhe von 93 Metern über dem Tal. Die Bauwerkslänge beträgt 645 m und die Bogenstützweite 223 m.

Bauverfahren:
Überbauten: Vorschubrüstungen bzw. Standgerüst
Bögen: Freivorbau mit Abspannungen, Hilfspfeilern, Stahlpylonen
Felsanker: 116 Stück je 270 MP Zugkraft, i.M. 45 m lang.
Massen: Beton Unterbauten: 25.000 cbm
..............Beton Überbauten: 21.000 cbm
Schlaffstahl: 4.500 t - Spannstahl: 690 t

Kosten: ca. 75 Mill. - Bauzeit: 5 Jahre

Die Brücke besteht bis auf die Widerlager ausschließlich aus Massivbauteilen und ist damit unterhaltungsfreundlich und dauerhaft. Die Festlegungen der Formen und Abmessungen wurden architektonisch begleitet und den landschaftlichen Gegebenheiten angepasst.

Während der Bauphase waren es nicht nur die Fließemer, die das Bauwerk begleiteten und sich vor Ort täglich für den Baufortschritt interessierten, Besuchergruppen aus der ganzen Welt, besonders Ingenieur-und Architekturstudenten bewunderten die Bauleistung vor Ort.